Nachbarschaft im Komponistenviertel

Anlass
Im Zuge des Abzugs der britischen Streitkräfte aus der Hammersmith Kaserne gilt es eine qualitativ hochwertige Wohnflächenentwicklung als Nachnutzung zu gestalten. Auf den ca. zehn Hektar ist die stark ausgeprägte Topographie sehr kennzeichnend sowie der Anschluss an die südlich anschließende Wentworth Kaserne, welche zukünftig als Bildungscampus genutzt wird. Für die Neugestaltung dieses Geländes ist es maßgeblich eine sowohl örtliche sowie soziale Vernetzung in die Stadt Herford zu entwickeln, bei der eine vielseitige, von Grünstrukturen geprägte, Wohnsiedlung entsteht.

Konzeptidee
Primäres Ziel des vorliegenden Entwurfes, ist die maßgebliche Flächenentsiegelung und der daraus resultierenden Förderung des Grünanteils. Durch die Integration der Grünachse entsteht ein qualitativ hochwertiger Wohnraum, der Freiräume zum Treffen und Wohlfühlen hergibt. Durch die Verwendung von unterschiedlichen Wohntypologien bindet sich das Konzept in den städtebaulichen Kontext optimal ein und bietet somit eine innovative Lebensqualität. Im Zentrum des „Komponistenviertels“ befindet sich ein Quartiersplatz, der viel Raum für Interaktionen der unterschiedlichsten Altersklassen, sowie als Treffpunkt für Anwohner und Student gilt. Von dort aus führt eine Grünachse sowohl nach Norden als auch nach Süden zu den Eingangs- und zugleich Auftaktbereichen der neuen Wohnsiedlung. So schließt diese Achse in Norden über einen großen, naturnahen Spielplatz in den Grünzug des Stiftskamps an. Im Süden verläuft der Grünzug über ein Entrée in das „Grüne Klassenzimmer“ der Wentworth Kaserne. Ein harmonischer Dreiklang prägt somit das neue Quartier.

Stadt

Herford

Leistung

Wettbewerbsteilnahme

Flächengröße

10 ha

Scroll to Top