Offenlage in Meckenheim

MECKENHEIM Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt hat in seiner Sitzung am 30.01.2020 die Offenlage der 51. Änderung des Flächennutzungsplanes sowie die Offenlage des Bebauungsplanes Nr. 49A „Weinberger Gärten“ beschlossen.

Die ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH hat für das neue Quartier die städtebauliche Konzeption entwickelt und begleitet die Stadt Meckenheim auch bei der Aufstellung des Bebauungsplanes und der Änderung des Flächennutzungsplanes. Darüber hinaus haben wir die Stadt Meckenheim mit der Änderung des Regionalplanes der Bezirksregierung Köln fachkundig unterstützt.

Mit der städtebaulichen, bauleitplanerischen und regionalplanerischen Aufgabenstellung ist für das Plangebiet eine wohnbauliche Entwicklung vorgesehen. Das Plangebiet stellt eine ehemals landwirtschaftlich genutzte Fläche dar, die mittlerweile als Grünlandbrache am Rand des wohnbaulichen Siedlungsgefüges ein innerstädtisches Entwicklungspotenzial aufzeigt. Es sollen die bestehenden Siedlungsbereiche sinnvoll fortgeführt werden, um dem weiterhin hohen Bedarf an Wohnraum in Meckenheim nachkommen zu können. Dabei verfolgen wir das Ziel, so eine sinnvolle Abrundung des Siedlungskörpers und die Ausbildung eines städtebaulich geordneten Siedlungsrandes zu erzeugen.

Die städtebauliche Konzeption sieht zur nachhaltigen Deckung der weiterhin hohen Wohnraumnachfrage eine dem Umfeld angemessene Wohnbebauung aus einem Mix an unterschiedlichen Ein- sowie Mehrfamilienhäusern vor. Es sollen unterschiedliche Nutzerbedarfe angesprochen und ein familienfreundliches Umfeld geschaffen werden. Dabei reagiert die Planung nicht nur auf die gebaute Umwelt, sondern liefert zugleich auch Antworten auf den Immissionsschutz. Aufgelockert werden die „Weinberger Gärten“ durch einzelne Nachbarschafts- und Kinderspielplätze, die dem sozialen Austausch dienen und die Grundlage für ein attraktives, lebendiges Wohnquartier schaffen. Eine sekundäre Fußwegeerschließung verbindet das neue Quartier mit den umliegenden Bestandsnutzungen und ermöglicht so einen neuen, durchlässigen Stadtbaustein. Die ehemaligen Ackerflächen werden für die Bevölkerung erschlossen und erfahren eine städtebaulich sinnvolle Aufwertung für künftige Generationen.

Scroll to Top